Neue Rezepte

11 irreführende Getränkeetiketten Diashow

11 irreführende Getränkeetiketten Diashow


Vitaminwasser – nur Vitamine und Wasser?

Was ist in einem Namen? Im Fall des beliebten Getränks Vitaminwater, mehr als Sie vielleicht vermuten. Zumindest mehr als nur Vitamine und Wasser. Es scheint, dass eine 20-Unzen-Flasche mehr als 30 Gramm Zucker und 120 Kalorien enthält. Nicht gerade das, was man von einem gesund klingenden Getränk mit Phrasen wie „Vitamin + Wasser = was man in der Hand hat“ auf dem Etikett erwarten würde. Das Getränk kam unter Beschuss Im Jahr 2009 reichte die Interessenvertretung für Lebensmittelgesundheit, das Center for Science in the Public Interest (CSPI), eine Sammelklage gegen Coca-Cola, den Eigentümer der Marke, ein und behauptete, sie verstoße gegen Verbraucherschutzgesetze.

100 Prozent Orangensaft

Die Gültigkeit der Behauptung "100 Prozent Orangensaft" wurde angegriffen, nachdem einige Berichte einige interessante Fakten über den Herstellungsprozess enthüllten. Offenbar während der Verarbeitung kommerziell Orangensaft ist "entlüftet" damit es bei der Lagerung nicht verdirbt. Das Problem ist, dass durch das Entfernen des Sauerstoffs auch viel von dem charakteristischen natürlichen Orangensaftgeschmack entfernt wird. Wie schmeckt es am Ende nach Orangensaft? Schreiben Sie dies den markengeschützten Geschmackspackungen zu.

"All Natural" Arizona Tees

All diese "natürlichen" Ansprüche an die Arizona-Tee Dosen bringen die Firma wirklich in heißes Wasser, wenn a Sammelklage wurde gegen den Getränkehersteller wegen seiner "natürlichen" Etiketten eingereicht – und seiner Verwendung von Maissirup mit hohem Fructosegehalt und Zitronensäure. Aber es gibt immer noch keine wirkliche Lösung, ob die Arizona-Getränke tatsächlich natürlich sind. Die drei Jahre alte Sammelklage gegen Arizona Beverages wurde vor kurzem rausgeworfen; Wie ein Anwalt gegenüber Food Navigator erklärte: "Der Richter sagte im Grunde, dass nur weil etwas verarbeitet wird, es nicht bedeutet, dass es nicht "natürlich" ist. Natürlich noch viele andere Experten würde argumentieren, dass Maissirup mit hohem Fructosegehalt in der Tat künstlich ist, trotz seiner chemischen Ähnlichkeiten mit Haushaltszucker. Diese „natürlichen“ Behauptungen auf der Rückseite der riesigen Arizona-Tees können also noch eine Weile bestehen bleiben – aber das bedeutet nicht, dass Sie ihnen vertrauen sollten.

CytoSport Muskelmilch: 'Fat-Laden Junk Food'

Wenn Sie tatsächlich dachten, dass Muscle Milk Sie aufpolieren würde und bitter enttäuscht waren, können Sie möglicherweise etwas Geld zurückbekommen. Eine kürzliche Sammelklage gegen Muscle Milk und seine Nahrungsergänzungsmittel wurde in Höhe von 5,3 Millionen US-Dollar beigelegt, was bedeutet, dass jeder, der zwischen 2007 und Ende 2012 ein Muscle Milk-Produkt gekauft hat, möglicherweise eine Erstattung. Die Klage entlarvt Behauptungen von Muscle Milk dass die Getränke „Gesunde, nachhaltige Energie“ und „gesunde Fette“ lieferten – und die Klage gefunden dass die Getränke Spuren von Metallen wie Blei, Cadmium und/oder Arsen enthielten. (Was, du trinkst nicht gerne Blei?) Das Ergebnis der Klage (in der das kalifornische Bundesgericht die Muskelmilch als "fetthaltiges Junkfood" bezeichnete) bedeutet nun, dass CytoSport die beleidigenden Etiketten entfernen und bezahlen muss . Lexology stellt auch fest, dass CytoSport 85.000 US-Dollar an die American Heart Association spenden wird, um „das Interesse der Klasse an der kardiovaskulären Gesundheit zu fördern“. Denn Herz-Kreislauf-Gesundheit und zuckerhaltige Proteingetränke gehen definitiv Hand in Hand.

Mojo Malzlikör, genau wie Wasser in Flaschen

Lassen Sie sich nicht von der hübschen Plastikflasche täuschen: Der neueste Malzlikör, der in die Regale kommt, genannt Mojo, hat Schnapstafeln im ganzen Land, weil sein Flaschendesign bemerkenswert wie eine Wasserflasche aussieht. Das Getränk wurde in neun Bundesstaaten im Nordosten verkauft, aber New Hampshire hat wegen seiner Ähnlichkeit mit abgefülltem Wasser den Verkauf im Bundesstaat verboten. Die New Hampshire Liquor Commission sagte in einer Erklärung: "Diese Produkte sind klare Flüssigkeiten, ähneln Wasser und werden in Behältern verpackt, die speziellen Wasserprodukten ähneln." Und der Hersteller hinter dem Mojo-Getränk, die Irokos Group, möchte eine New Hampshire-Version des Getränks verkaufen, die nur 5,9 Prozent Alkohol (anstelle der normalen 7 Prozent) enthält, sodass es sich technisch als Malzgetränk anstelle eines Malzlikörs qualifiziert – So können Sie es in einem Tante-Emma-Spirituosenladen neben dem Mike's Hard sehen. Einer der führenden Führungskräfte der Irokos Group sagte als Antwort auf die Gewerkschaftsführer in New Hampshire dass die Wut auf Mojo übertrieben ist. "Ich bin frustriert, dass die Leute versuchen, für etwas so Einfaches ein schlechtes Image zu geben", sagte er. "Dieses Produkt ist das gleiche wie Smirnoff Ice." Stellen Sie also sicher, dass Sie wissen, was Sie im Spirituosengeschäft abholen.

Ungenaue Kennzeichnung von Energy Drinks

Die Hersteller von Energy Drinks, allen voran Monster Energy Drinks und 5-Hour Energy Drinks, stehen seit einigen Monaten in der Kritik. Zurück im Juli, der Generalstaatsanwalt des Staates New York ausgestellte Vorladungen für PepsiCo (der Hersteller hinter Monster Beverages und Living Essentials), um die Marketing- und Werbeaussagen des Unternehmens, einschließlich ungenauer Kennzeichnung, weiter zu untersuchen. Das FDA folgte dem Beispiel mit eigener Untersuchung im November.

Die Ergebnisse sollten nicht überraschen; eine Studie fanden heraus, dass die Menge an Koffein in einem Energy-Drink oft ganz anders ist als auf dem Etikett. Studie von One Consumer Reports fand heraus, dass von 27 getesteten Marken 11 die Koffeinmenge im Getränk nicht angaben; der Grund könnte sein, dass Energy Drinks ihre proprietären Mischungen nicht veröffentlichen möchten, die Inhaltsstoffe wie Aminosäuren, Kohlenhydrate, Guarana und einen besonders problematischen Inhaltsstoff enthalten könnten: Dimethylamylamin (DMAA). In den neuesten Energy-Drink-Nachrichten hat die FDA eine entschiedene Warnung vor Energy-Drinks und Nahrungsergänzungsmitteln mit DMAA veröffentlicht. Berichte Boston.com, "Die FDA sagte, sie habe 60 Berichte über schwerwiegende Erkrankungen wie Herzinfarkte, Krampfanfälle, psychiatrische Probleme und Todesfälle erhalten, die mit der Einnahme von DMAA in Verbindung standen." Schön. Der Hersteller eines Energieergänzungsmittels, USPlabs, kommentierte, dass DMAA ein natürlicher Nahrungsbestandteil sei, aber andere sagten, dass das pflanzliche Argument ein Deckmantel für neue Pharmazeutika sei. Das Mitnehmen: Sie können dem, was in Ihrem Energy-Drink ist, nicht wirklich vertrauen.

"All Natural" Snapple

Wikimedia/ aido2001

„Alles natürlich“ – klingt gesund, oder? Es ist leicht zu verstehen, warum Sie diese Annahme treffen. Wie sich jedoch herausstellt, hat die FDA keine formalen Regeln dafür, was etwas als "ganz natürlich" bezeichnet. Das unglückliche Schlupfloch ist das, was erlaubt ist Produkte wie Snapple ihre Tees und Säfte als "ganz natürlich" zu bezeichnen, obwohl sie mit Zitronensäure und Maissirup mit hohem Fructosegehalt hergestellt wurden (obwohl das Unternehmen 2009 begann, stattdessen Zucker in seinen Eistees zu verwenden). Das Getränk sah sich sogar einer Verbraucherklage wegen des Problems ausgesetzt, aber der Fall war kurz darauf abgelehnt. Das Fazit bleibt jedoch gleich: Akzeptieren Sie nichts, das als "alles natürlich" bezeichnet wird, für bare Münze.

Wie wunderbar ist POM wunderbar?

BBoth die Federal Trade Commission und die FDA haben das Problem angenommen mit den angeblich irreführenden Behauptungen von POM Wonderful, Einreichung einer Beschwerde und Versenden von Warnungen. Insbesondere griff die FTC die Behauptungen des Getränks an, dass es "Supergesundheitskräfte" habe und "gesunde Blutgefäße fördert". Das Warnung der FDA rührte von der Tatsache her, dass das Getränk für einen Zustand beworben wurde, der dazu führte, dass das Produkt als Medikament betrachtet werden müsste.

Kommerzielles Kokoswasser – eine gute Elektrolytquelle?

Kokoswasser – das trendige Gesundheitsgetränk du schreibst — einen kleinen Schlag erlitten nach produkt test firma ConsumerLab.com veröffentlichte Ergebnisse zu drei beliebten Handelsmarken des Getränks. Sie testeten O.N.E. Coconut Water, VitaCoco und Zico Natural Pure Premium Coconut Water, wobei nur letzteres die gleiche Menge an Elektrolyten wie ein traditionelles Sportgetränk bot. Die anderen beiden lieferten nicht die angekündigten Mengen an Elektrolyten – beunruhigend, da das Getränk im Wesentlichen als natürliche Sportgetränkalternative vermarktet wird.

Kondensierter Zuckerrohrsaft in Bio-Sojaschokoladenmilch von Trader Joe

Sicher, Sie sehen das Etikett und denken: "Bio? Soja? Klar, das muss gut für Kinder sein." Aber laut a neue Sammelklage letzten Monat gegen die Kette eingereicht wurde, ist die Milch von Trader Joe möglicherweise mit mehr Zucker gefüllt, als Sie denken. Das Soja Milch war nur eines von vielen Produkten, die in der Klage für eine bestimmte Zutat genannt wurden – verdampfter Zuckerrohrsaft – von dem die Kläger sagen, dass es nur ein schickes Wort für Zucker. Wie Die Huffington Post stellt fest, „Die US-amerikanische Food and Drug Administration hat den Begriff ‚verdampfter Zuckerrohrsaft‘ als Synonym für Zucker auf verpackten Lebensmitteln verboten, aber die Verwendung des Begriffs ist in den letzten Jahren immer häufiger geworden.“ Die Klage behauptet auch, dass das Etikett auf der Bio-Sojaschokoladenmilch irreführend sei, weil es suggeriere, dass es als Ersatz für Milchmilch fungiere, obwohl Kalzium aus Sojamilch schwerer aufzunehmen sei als Kalzium aus Milch.


11 Lebensmittelbetrug, auf den Sie wahrscheinlich hereinfallen

In meinem Bemühen, gesünder und ethisch korrekter zu essen, tendiere ich dazu, Bio- und GVO-freie Lebensmittel zu bevorzugen, die vor Ort angebaut werden, daher die 8-Dollar-Eier, die ich letzte Woche versehentlich gekauft habe. Haben Sie sich jemals gefragt, was diese Sätze und Zertifizierungen auf Lebensmitteletiketten eigentlich bedeuten? Erinnern Sie sich daran, als Naked in Schwierigkeiten geriet, weil sie fälschlicherweise ihren Saft als hochwertige, gesunde Zutaten bezeichneten? Und als wir die Wahrheit hinter Lebensmitteletiketten wie käfigfrei, antibiotikafrei und biologisch zertifiziert herausfanden? Dies sind Beispiele für Lebensmittelbetrug.

Lebensmittelbetrug liegt nicht nur dann vor, wenn Unternehmen ihre Produkte betrügerisch als etwas vermarkten, das sie nicht haben. Dr. John Spink von der Food Fraud Initiative der Michigan State University definiert Lebensmittelbetrug als 𠇊 Sammelbegriff, der den absichtlichen und vorsätzlichen Ersatz, das Hinzufügen, die Manipulation oder die falsche Darstellung von Lebensmitteln, Lebensmittelzutaten oder Lebensmittelverpackungen oder falsch oder irreführend umfasst Aussagen über ein Produkt, um wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen.” Egal wie man es dreht, Lebensmittelbetrug ist ein zwielichtiges Geschäft.

Aber wie schützen Sie sich ohne ein Abonnement der Lebensmittelbetrugsdatenbank der United States Pharmacopeial Convention vor Lebensmittelbetrug? Die Antwort ist, na ja, es ist schwer. Die Datenbank enthält Tausende von Datensätzen zu Zutaten und Lebensmittelbetrug. Um dir zu helfen, habe ich eine recht kurze Liste gängiger Lebensmittel zusammengestellt, die du immer im Auge behalten solltest.

Das gefährlichste Beispiel für Lebensmittelfälschungen ist Olivenöl. Olivenöl, insbesondere natives Olivenöl extra, ist das gesündeste Öl, das wir essen können. Die harte Wahrheit ist jedoch, dass laut einer Studie des UC Davis Olive Center nur 69 Prozent der Flaschen mit der Aufschrift 𠇎xtra vergine” tatsächlich extra vergine sind. Die härtere Wahrheit ist, dass Hersteller es mit Gemüse-, Sojabohnen- und manchmal einem Nussöl schneiden können. Das stellt für manche Allergiker ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

Fische ist eine weitere große Quelle für Lebensmittelbetrug. Oceana.org stellte fest, dass allein in NYC 39 Prozent der Meeresfrüchte falsch gekennzeichnet waren. Viele ausgefallene Fische, die Sie kaufen, könnten tatsächlich ein billiger Ersatz für die Bodenfütterung wie Escolar anstelle von Thunfischsteak sein. Die Gefahr besteht darin, dass Escolar unverdauliche Ester enthält, die Lebensmittelvergiftungen und andere beschissene Nebenwirkungen verursachen können (Wortspiel beabsichtigt).

Wie für Hackfleisch, Sie könnten ein mysteriöses Tier in Ihrem gekennzeichneten Paket erhalten. Erinnern Sie sich an den Pferdefleischskandal in England? Zum Glück für die USA ist Fleischersatz hier nicht so üblich.

Ein weiterer ärgerlicher ist Milch. Verwenden Sie niemals Milchpulver, insbesondere wenn es aus China stammt. Schlimmer als das Trinken einer Mischung verschiedener Viehmilch (wie in, nicht nur Kuh), können einige Milchpulver Chemikalien wie Melamin, Harnstoff und Reinigungsmittel enthalten.

Weit weniger erschreckend ist die weit verbreitete Fruchtsaft Betrug. Abgesehen von verschiedenen Unternehmen, die unbewiesene gesundheitliche Vorteile auf den Etiketten angeben, werden viele Safthersteller behaupten, das Produkt sei zu 100 Prozent Saft. Das Problem ist, dass diese Flasche Saft wahrscheinlich zu 100 Prozent Saft ist, aber es ist keine reine Grapefruit. Granatapfel, Orange, oder was hast du. Es ist wahrscheinlich mit etwas Billigem und Zuckerhaltigem geschnitten, wie Apfelsaft. Manche Säfte enthalten sogar Trübungsmittel, damit sie 𠇏risch gepresst aussehen.” Nein danke.

Du wusstest wahrscheinlich schon davon Honig und Lebensmittelbetrug, aber es ist einer der schlimmsten Täter. Diese Plastikbären sind mit Zusatzstoffen wie Maissirup mit hohem Fruktosegehalt beladen, also bleib einfach bei deinen lokalen Imkereien.

Kaffee ist eine weitere häufige, weil es leicht ist, andere braune Dinge wie Zweige im Kaffeesatz zu verstecken. Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihr vorgemahlener Kaffee einen besonders erdigen Geschmack hat? Tu dir selbst einen Gefallen und kaufe ganze Bohnen.

Boden schwarzer Pfeffer ist eine weitere einfache Möglichkeit, Verbraucher zu täuschen, also kaufen Sie ganze Pfefferkörner und eine Mühle und machen Sie es selbst. Frisch gemahlener Pfeffer schmeckt sowieso besser.

Das nächste, was Sie überprüfen sollten, ist Ihr Vanilleextrakt. Vanille ist das zweitteuerste Gewürz, daher ist es nicht verwunderlich, dass der Extrakt stattdessen aus Vanillin besteht. Während Vanillin eine natürlich vorkommende Verbindung ist, synthetisieren die meisten kommerziell verkauften Extraktflaschen es in einem Labor zu billigen Preisen.

Zimt wird entweder aus der Rinde von Ceylon oder Cassia hergestellt. Wir kennen eher die billigere, würzigere Cassia, aber so oder so ergibt sie ein feines, braunes Gewürz, das leicht mit Kaffeeschalen gefälscht wird. Lesen Sie also unbedingt das Etikett.

Schließlich ist das vorhersehbarste Opfer von Lebensmittelbetrug Ihre Flasche Wein. Betrügerischer Wein entsteht hauptsächlich dadurch, dass billiger Wein fälschlicherweise als etwas viel Schöneres bezeichnet wird und das US-Weingeschäft etwa 250 Millionen Dollar gekostet hat. Suchen Sie also Ihren lokalen Weinhändler auf oder kaufen Sie direkt bei einem vertrauenswürdigen Weingut.


11 Lebensmittelbetrug, auf den Sie wahrscheinlich hereinfallen

In meinem Bemühen, gesünder und ethisch korrekter zu essen, tendiere ich dazu, Bio-Lebensmittel zu bevorzugen, die nicht gentechnisch verändert sind und lokal angebaut werden, daher die 8-Dollar-Eier, die ich letzte Woche versehentlich gekauft habe. Haben Sie sich jemals gefragt, was diese Sätze und Zertifizierungen auf Lebensmitteletiketten eigentlich bedeuten? Erinnern Sie sich daran, als Naked in Schwierigkeiten geriet, weil sie fälschlicherweise ihren Saft als hochwertige, gesunde Zutaten bezeichneten? Und als wir die Wahrheit hinter Lebensmitteletiketten wie käfigfrei, antibiotikafrei und biologisch zertifiziert herausfanden? Dies sind Beispiele für Lebensmittelbetrug.

Lebensmittelbetrug liegt nicht nur dann vor, wenn Unternehmen ihre Produkte betrügerisch als etwas vermarkten, das sie nicht haben. Dr. John Spink von der Food Fraud Initiative der Michigan State University definiert Lebensmittelbetrug als 𠇊 Sammelbegriff, der den absichtlichen und vorsätzlichen Ersatz, das Hinzufügen, die Manipulation oder die falsche Darstellung von Lebensmitteln, Lebensmittelzutaten oder Lebensmittelverpackungen oder falsch oder irreführend umfasst Aussagen über ein Produkt, um wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen.” Egal wie man es dreht, Lebensmittelbetrug ist ein zwielichtiges Geschäft.

Aber wie schützen Sie sich ohne ein Abonnement der Lebensmittelbetrugsdatenbank der United States Pharmacopeial Convention vor Lebensmittelbetrug? Die Antwort ist, na ja, es ist schwer. Die Datenbank enthält Tausende von Datensätzen zu Zutaten und Lebensmittelbetrug. Um dir zu helfen, habe ich eine recht kurze Liste gängiger Lebensmittel zusammengestellt, die du immer im Auge behalten solltest.

Das gefährlichste Beispiel für Lebensmittelfälschungen ist Olivenöl. Olivenöl, insbesondere natives Olivenöl extra, ist das gesündeste Öl, das wir essen können. Die harte Wahrheit ist jedoch, dass laut einer Studie des UC Davis Olive Center nur 69 Prozent der Flaschen mit der Aufschrift 𠇎xtra vergine” tatsächlich extra vergine sind. Die härtere Wahrheit ist, dass Hersteller es mit Gemüse-, Sojabohnen- und manchmal einem Nussöl schneiden können. Das stellt für manche Allergiker ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

Fische ist eine weitere große Quelle für Lebensmittelbetrug. Oceana.org stellte fest, dass allein in NYC 39 Prozent der Meeresfrüchte falsch gekennzeichnet waren. Viele ausgefallene Fische, die Sie kaufen, könnten tatsächlich ein billiger Ersatz für die Bodenfütterung wie Escolar anstelle von Thunfischsteak sein. Die Gefahr besteht darin, dass Escolar unverdauliche Ester enthält, die Lebensmittelvergiftungen und andere beschissene Nebenwirkungen verursachen können (Wortspiel beabsichtigt).

Wie für Hackfleisch, Sie könnten ein mysteriöses Tier in Ihrem gekennzeichneten Paket erhalten. Erinnern Sie sich an den Pferdefleischskandal in England? Zum Glück für die USA ist Fleischersatz hier nicht so üblich.

Ein weiterer ärgerlicher ist Milch. Verwenden Sie niemals Milchpulver, insbesondere wenn es aus China stammt. Schlimmer als das Trinken einer Mischung verschiedener Viehmilch (wie in, nicht nur Kuh), können einige Milchpulver Chemikalien wie Melamin, Harnstoff und Reinigungsmittel enthalten.

Weit weniger erschreckend ist die weit verbreitete Fruchtsaft Betrug. Abgesehen von verschiedenen Unternehmen, die unbewiesene gesundheitliche Vorteile auf den Etiketten angeben, werden viele Safthersteller behaupten, das Produkt sei zu 100 Prozent Saft. Das Problem ist, dass diese Flasche Saft wahrscheinlich zu 100 Prozent Saft ist, aber es ist keine reine Grapefruit. Granatapfel, Orange, oder was hast du. Es ist wahrscheinlich mit etwas Billigem und Zuckerhaltigem geschnitten, wie Apfelsaft. Manche Säfte enthalten sogar Trübungsmittel, damit sie 𠇏risch gepresst aussehen.” Nein danke.

Du wusstest wahrscheinlich schon davon Honig und Lebensmittelbetrug, aber es ist einer der schlimmsten Täter. Diese Plastikbären sind mit Zusatzstoffen wie Maissirup mit hohem Fruktosegehalt beladen, also bleib einfach bei deinen lokalen Imkereien.

Kaffee ist eine weitere häufige Methode, da es leicht ist, andere braune Dinge wie Zweige im Kaffeesatz zu verstecken. Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihr vorgemahlener Kaffee einen besonders erdigen Geschmack hat? Tu dir selbst einen Gefallen und kaufe ganze Bohnen.

Boden schwarzer Pfeffer ist eine weitere einfache Möglichkeit, Verbraucher zu täuschen, also kaufen Sie ganze Pfefferkörner und eine Mühle und machen Sie es selbst. Frisch gemahlener Pfeffer schmeckt sowieso besser.

Das nächste, was Sie unter die Lupe nehmen sollten, ist Ihr Vanilleextrakt. Vanille ist das zweitteuerste Gewürz, daher ist es nicht verwunderlich, dass der Extrakt stattdessen aus Vanillin besteht. Während Vanillin eine natürlich vorkommende Verbindung ist, synthetisieren die meisten kommerziell verkauften Extraktflaschen es in einem Labor zu billigen Preisen.

Zimt wird entweder aus der Rinde von Ceylon oder Cassia hergestellt. Wir kennen eher die billigere, würzigere Cassia, aber so oder so ergibt sie ein feines, braunes Gewürz, das leicht mit Kaffeeschalen gefälscht wird. Lesen Sie also unbedingt das Etikett.

Schließlich ist das vorhersehbarste Opfer von Lebensmittelbetrug Ihre Flasche Wein. Betrügerischer Wein entsteht hauptsächlich dadurch, dass billiger Wein fälschlicherweise als etwas viel Schöneres bezeichnet wird und das US-Weingeschäft etwa 250 Millionen Dollar gekostet hat. Suchen Sie also Ihren lokalen Weinhändler auf oder kaufen Sie direkt bei einem vertrauenswürdigen Weingut.


11 Lebensmittelbetrug, auf den Sie wahrscheinlich hereinfallen

In meinem Bemühen, gesünder und ethisch korrekter zu essen, tendiere ich dazu, Bio-Lebensmittel zu bevorzugen, die nicht gentechnisch verändert sind und lokal angebaut werden, daher die 8-Dollar-Eier, die ich letzte Woche versehentlich gekauft habe. Haben Sie sich jemals gefragt, was diese Sätze und Zertifizierungen auf Lebensmitteletiketten eigentlich bedeuten? Erinnern Sie sich daran, als Naked in Schwierigkeiten geriet, weil sie fälschlicherweise ihren Saft als hochwertige, gesunde Zutaten bezeichneten? Und als wir die Wahrheit hinter Lebensmitteletiketten wie käfigfrei, antibiotikafrei und biologisch zertifiziert herausfanden? Dies sind Beispiele für Lebensmittelbetrug.

Lebensmittelbetrug liegt nicht nur dann vor, wenn Unternehmen ihre Produkte betrügerisch als etwas vermarkten, das sie nicht haben. Dr. John Spink von der Food Fraud Initiative der Michigan State University definiert Lebensmittelbetrug als 𠇊 Sammelbegriff, der den absichtlichen und vorsätzlichen Ersatz, das Hinzufügen, die Manipulation oder die falsche Darstellung von Lebensmitteln, Lebensmittelzutaten oder Lebensmittelverpackungen oder falsch oder irreführend umfasst Aussagen über ein Produkt, um wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen.” Egal wie man es dreht, Lebensmittelbetrug ist ein zwielichtiges Geschäft.

Aber wie schützen Sie sich ohne ein Abonnement der Lebensmittelbetrugsdatenbank der United States Pharmacopeial Convention vor Lebensmittelbetrug? Die Antwort ist, na ja, es ist schwer. Die Datenbank enthält Tausende von Datensätzen zu Zutaten und Lebensmittelbetrug. Um dir zu helfen, habe ich eine recht kurze Liste gängiger Lebensmittel zusammengestellt, die du immer im Auge behalten solltest.

Das gefährlichste Beispiel für Lebensmittelfälschungen ist Olivenöl. Olivenöl, insbesondere natives Olivenöl extra, ist das gesündeste Öl, das wir essen können. Die harte Wahrheit ist jedoch, dass laut einer Studie des UC Davis Olive Center nur 69 Prozent der Flaschen mit der Aufschrift 𠇎xtra vergine” tatsächlich extra vergine sind. Die härtere Wahrheit ist, dass Hersteller es mit Gemüse-, Sojabohnen- und manchmal einem Nussöl schneiden können. Das stellt für manche Allergiker ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

Fische ist eine weitere große Quelle für Lebensmittelbetrug. Oceana.org stellte fest, dass allein in NYC 39 Prozent der Meeresfrüchte falsch gekennzeichnet waren. Viele ausgefallene Fische, die Sie kaufen, könnten tatsächlich ein billiger Ersatz für die Bodenfütterung wie Escolar anstelle von Thunfischsteak sein. Die Gefahr besteht darin, dass Escolar unverdauliche Ester enthält, die Lebensmittelvergiftungen und andere beschissene Nebenwirkungen verursachen können (Wortspiel beabsichtigt).

Wie für Hackfleisch, Sie könnten ein mysteriöses Tier in Ihrem gekennzeichneten Paket erhalten. Erinnern Sie sich an den Pferdefleischskandal in England? Zum Glück für die USA ist Fleischersatz hier nicht so üblich.

Ein weiterer ärgerlicher ist Milch. Verwenden Sie niemals Milchpulver, insbesondere wenn es aus China stammt. Schlimmer als das Trinken einer Mischung verschiedener Viehmilch (wie in, nicht nur Kuh), können einige Milchpulver Chemikalien wie Melamin, Harnstoff und Reinigungsmittel enthalten.

Weit weniger erschreckend ist die weit verbreitete Fruchtsaft Betrug. Abgesehen von verschiedenen Unternehmen, die unbewiesene gesundheitliche Vorteile auf den Etiketten angeben, werden viele Safthersteller behaupten, das Produkt sei zu 100 Prozent Saft. Das Problem ist, dass diese Flasche Saft wahrscheinlich zu 100 Prozent Saft ist, aber es ist keine reine Grapefruit. Granatapfel, Orange, oder was hast du. Es ist wahrscheinlich mit etwas Billigem und Zuckerhaltigem geschnitten, wie Apfelsaft. Manche Säfte enthalten sogar Trübungsmittel, damit sie 𠇏risch gepresst aussehen.” Nein danke.

Du wusstest wahrscheinlich schon davon Honig und Lebensmittelbetrug, aber es ist einer der schlimmsten Täter. Diese Plastikbären sind mit Zusatzstoffen wie Maissirup mit hohem Fruktosegehalt beladen, also bleib einfach bei deinen lokalen Imkereien.

Kaffee ist eine weitere häufige Methode, da es leicht ist, andere braune Dinge wie Zweige im Kaffeesatz zu verstecken. Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihr vorgemahlener Kaffee einen besonders erdigen Geschmack hat? Tu dir selbst einen Gefallen und kaufe ganze Bohnen.

Boden schwarzer Pfeffer ist eine weitere einfache Möglichkeit, Verbraucher zu täuschen, also kaufen Sie ganze Pfefferkörner und eine Mühle und machen Sie es selbst. Frisch gemahlener Pfeffer schmeckt sowieso besser.

Das nächste, was Sie überprüfen sollten, ist Ihr Vanilleextrakt. Vanille ist das zweitteuerste Gewürz, daher ist es nicht verwunderlich, dass der Extrakt stattdessen aus Vanillin besteht. Während Vanillin eine natürlich vorkommende Verbindung ist, synthetisieren die meisten kommerziell verkauften Extraktflaschen es in einem Labor zu billigen Preisen.

Zimt wird entweder aus der Rinde von Ceylon oder Cassia hergestellt. Wir kennen eher die billigere, würzigere Cassia, aber so oder so ergibt sie ein feines, braunes Gewürz, das leicht mit Kaffeeschalen gefälscht wird. Lesen Sie also unbedingt das Etikett.

Schließlich ist das vorhersehbarste Opfer von Lebensmittelbetrug Ihre Flasche Wein. Betrügerischer Wein entsteht hauptsächlich dadurch, dass billiger Wein fälschlicherweise als etwas viel Schöneres bezeichnet wird und das US-Weingeschäft etwa 250 Millionen Dollar gekostet hat. Suchen Sie also Ihren lokalen Weinhändler auf oder kaufen Sie direkt bei einem vertrauenswürdigen Weingut.


11 Lebensmittelbetrug, auf den Sie wahrscheinlich hereinfallen

In meinem Bemühen, gesünder und ethisch korrekter zu essen, tendiere ich dazu, Bio-Lebensmittel zu bevorzugen, die nicht gentechnisch verändert sind und lokal angebaut werden, daher die 8-Dollar-Eier, die ich letzte Woche versehentlich gekauft habe. Haben Sie sich jemals gefragt, was diese Sätze und Zertifizierungen auf Lebensmitteletiketten eigentlich bedeuten? Erinnern Sie sich daran, als Naked in Schwierigkeiten geriet, weil sie fälschlicherweise ihren Saft als hochwertige, gesunde Zutaten bezeichneten? Und als wir die Wahrheit hinter Lebensmitteletiketten wie käfigfrei, antibiotikafrei und biologisch zertifiziert herausfanden? Dies sind Beispiele für Lebensmittelbetrug.

Lebensmittelbetrug liegt nicht nur dann vor, wenn Unternehmen ihre Produkte betrügerisch als etwas vermarkten, das sie nicht haben. Dr. John Spink von der Food Fraud Initiative der Michigan State University definiert Lebensmittelbetrug als 𠇊 Sammelbegriff, der den absichtlichen und vorsätzlichen Ersatz, das Hinzufügen, die Manipulation oder die falsche Darstellung von Lebensmitteln, Lebensmittelzutaten oder Lebensmittelverpackungen oder falsch oder irreführend umfasst Aussagen über ein Produkt, um wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen.” Egal wie man es dreht, Lebensmittelbetrug ist ein zwielichtiges Geschäft.

Aber wie schützen Sie sich ohne ein Abonnement der Lebensmittelbetrugsdatenbank der United States Pharmacopeial Convention vor Lebensmittelbetrug? Die Antwort ist, na ja, es ist schwer. Die Datenbank enthält Tausende von Datensätzen zu Zutaten und Lebensmittelbetrug. Um dir zu helfen, habe ich eine recht kurze Liste gängiger Lebensmittel zusammengestellt, die du immer im Auge behalten solltest.

Das gefährlichste Beispiel für Lebensmittelfälschungen ist Olivenöl. Olivenöl, insbesondere natives Olivenöl extra, ist das gesündeste Öl, das wir essen können. Die harte Wahrheit ist jedoch, dass laut einer Studie des UC Davis Olive Center nur 69 Prozent der Flaschen mit der Aufschrift 𠇎xtra vergine” tatsächlich extra vergine sind. Die härtere Wahrheit ist, dass Hersteller es mit Gemüse-, Sojabohnen- und manchmal einem Nussöl schneiden können. Das stellt für manche Allergiker ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

Fische ist eine weitere große Quelle für Lebensmittelbetrug. Oceana.org stellte fest, dass allein in NYC 39 Prozent der Meeresfrüchte falsch gekennzeichnet waren. Viele ausgefallene Fische, die Sie kaufen, könnten tatsächlich ein billiger Ersatz für die Bodenfütterung sein, wie Escolar anstelle von Thunfischsteak. Die Gefahr besteht darin, dass Escolar unverdauliche Ester enthält, die Lebensmittelvergiftungen und andere beschissene Nebenwirkungen verursachen können (Wortspiel beabsichtigt).

Wie für Hackfleisch, Sie könnten ein mysteriöses Tier in Ihrem gekennzeichneten Paket erhalten. Erinnern Sie sich an den Pferdefleischskandal in England? Zum Glück für die USA ist Fleischersatz hier nicht so üblich.

Ein weiterer ärgerlicher ist Milch. Verwenden Sie niemals Milchpulver, insbesondere wenn es aus China stammt. Schlimmer als das Trinken einer Mischung verschiedener Viehmilch (wie in, nicht nur Kuh), können einige Milchpulver Chemikalien wie Melamin, Harnstoff und Reinigungsmittel enthalten.

Weit weniger erschreckend ist die weit verbreitete Fruchtsaft Betrug. Abgesehen von verschiedenen Unternehmen, die unbewiesene gesundheitliche Vorteile auf den Etiketten angeben, werden viele Safthersteller behaupten, das Produkt sei zu 100 Prozent Saft. Das Problem ist, dass diese Flasche Saft wahrscheinlich zu 100 Prozent Saft ist, aber es ist keine reine Grapefruit. Granatapfel, Orange, oder was hast du. Es ist wahrscheinlich mit etwas Billigem und Zuckerhaltigem geschnitten, wie Apfelsaft. Manche Säfte enthalten sogar Trübungsmittel, damit sie 𠇏risch gepresst aussehen.” Nein danke.

Du wusstest wahrscheinlich schon davon Honig und Lebensmittelbetrug, aber es ist einer der schlimmsten Täter. Diese Plastikbären sind mit Zusatzstoffen wie Maissirup mit hohem Fruktosegehalt beladen, also bleib einfach bei deinen lokalen Imkereien.

Kaffee ist eine weitere häufige, weil es leicht ist, andere braune Dinge wie Zweige im Kaffeesatz zu verstecken. Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihr vorgemahlener Kaffee einen besonders erdigen Geschmack hat? Tu dir selbst einen Gefallen und kaufe ganze Bohnen.

Boden schwarzer Pfeffer ist eine weitere einfache Möglichkeit, Verbraucher zu täuschen, also kaufen Sie ganze Pfefferkörner und eine Mühle und machen Sie es selbst. Frisch gemahlener Pfeffer schmeckt sowieso besser.

Das nächste, was Sie überprüfen sollten, ist Ihr Vanilleextrakt. Vanille ist das zweitteuerste Gewürz, daher ist es nicht verwunderlich, dass der Extrakt stattdessen aus Vanillin besteht. Während Vanillin eine natürlich vorkommende Verbindung ist, synthetisieren die meisten kommerziell verkauften Extraktflaschen es in einem Labor zu billigen Preisen.

Zimt wird entweder aus der Rinde von Ceylon oder Cassia hergestellt. Wir kennen eher die billigere, würzigere Cassia, aber so oder so ergibt sie ein feines, braunes Gewürz, das leicht mit Kaffeeschalen gefälscht wird. Lesen Sie also unbedingt das Etikett.

Schließlich ist das vorhersehbarste Opfer von Lebensmittelbetrug Ihre Flasche Wein. Betrügerischer Wein entsteht hauptsächlich dadurch, dass billiger Wein fälschlicherweise als etwas viel Schöneres bezeichnet wird und das US-Weingeschäft etwa 250 Millionen Dollar gekostet hat. Suchen Sie also Ihren lokalen Weinhändler auf oder kaufen Sie direkt bei einem vertrauenswürdigen Weingut.


11 Lebensmittelbetrug, auf den Sie wahrscheinlich hereinfallen

In meinem Bemühen, gesünder und ethisch korrekter zu essen, tendiere ich dazu, Bio-Lebensmittel zu bevorzugen, die nicht gentechnisch verändert sind und lokal angebaut werden, daher die 8-Dollar-Eier, die ich letzte Woche versehentlich gekauft habe. Haben Sie sich jemals gefragt, was diese Sätze und Zertifizierungen auf Lebensmitteletiketten eigentlich bedeuten? Erinnern Sie sich daran, als Naked in Schwierigkeiten geriet, weil sie fälschlicherweise ihren Saft als hochwertige, gesunde Zutaten bezeichneten? Und als wir die Wahrheit hinter Lebensmitteletiketten wie käfigfrei, antibiotikafrei und biologisch zertifiziert herausfanden? Dies sind Beispiele für Lebensmittelbetrug.

Lebensmittelbetrug liegt nicht nur dann vor, wenn Unternehmen ihre Produkte betrügerisch als etwas vermarkten, das sie nicht haben. Dr. John Spink von der Food Fraud Initiative der Michigan State University definiert Lebensmittelbetrug als 𠇊 Sammelbegriff, der den absichtlichen und vorsätzlichen Ersatz, das Hinzufügen, die Manipulation oder die falsche Darstellung von Lebensmitteln, Lebensmittelzutaten oder Lebensmittelverpackungen oder falsch oder irreführend umfasst Aussagen über ein Produkt, um wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen.” Egal wie man es dreht, Lebensmittelbetrug ist ein zwielichtiges Geschäft.

Aber wie schützen Sie sich ohne ein Abonnement der Lebensmittelbetrugsdatenbank der United States Pharmacopeial Convention vor Lebensmittelbetrug? Die Antwort ist, na ja, es ist schwer. Die Datenbank enthält Tausende von Datensätzen zu Zutaten und Lebensmittelbetrug. Um dir zu helfen, habe ich eine recht kurze Liste gängiger Lebensmittel zusammengestellt, die du immer im Auge behalten solltest.

Das gefährlichste Beispiel für Lebensmittelfälschungen ist Olivenöl. Olivenöl, insbesondere natives Olivenöl extra, ist das gesündeste Öl, das wir essen können. Die harte Wahrheit ist jedoch, dass laut einer Studie des UC Davis Olive Center nur 69 Prozent der Flaschen mit der Aufschrift 𠇎xtra vergine” tatsächlich extra vergine sind. Die härtere Wahrheit ist, dass Hersteller es mit Gemüse-, Sojabohnen- und manchmal einem Nussöl schneiden können. Das stellt für manche Allergiker ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

Fische ist eine weitere große Quelle für Lebensmittelbetrug. Oceana.org stellte fest, dass allein in NYC 39 Prozent der Meeresfrüchte falsch gekennzeichnet waren. Viele ausgefallene Fische, die Sie kaufen, könnten tatsächlich ein billiger Ersatz für die Bodenfütterung wie Escolar anstelle von Thunfischsteak sein. Die Gefahr besteht darin, dass Escolar unverdauliche Ester enthält, die Lebensmittelvergiftungen und andere beschissene Nebenwirkungen verursachen können (Wortspiel beabsichtigt).

Wie für Hackfleisch, Sie könnten ein mysteriöses Tier in Ihrem gekennzeichneten Paket erhalten. Erinnern Sie sich an den Pferdefleischskandal in England? Zum Glück für die USA ist Fleischersatz hier nicht so üblich.

Ein weiterer ärgerlicher ist Milch. Verwenden Sie niemals Milchpulver, insbesondere wenn es aus China stammt. Schlimmer als das Trinken einer Mischung verschiedener Viehmilch (wie in, nicht nur Kuh), können einige Milchpulver Chemikalien wie Melamin, Harnstoff und Reinigungsmittel enthalten.

Weit weniger erschreckend ist die weit verbreitete Fruchtsaft Betrug. Abgesehen von verschiedenen Unternehmen, die unbewiesene gesundheitliche Vorteile auf den Etiketten angeben, werden viele Safthersteller behaupten, das Produkt sei zu 100 Prozent Saft. Das Problem ist, dass diese Flasche Saft wahrscheinlich zu 100 Prozent aus Saft besteht, aber es ist keine reine Grapefruit. Granatapfel, Orange, oder was hast du. Es ist wahrscheinlich mit etwas Billigem und Zuckerhaltigem geschnitten, wie Apfelsaft. Manche Säfte enthalten sogar Trübungsmittel, damit sie 𠇏risch gepresst aussehen.” Nein danke.

Du wusstest wahrscheinlich schon davon Honig und Lebensmittelbetrug, aber es ist einer der schlimmsten Täter. Diese Plastikbären sind mit Zusatzstoffen wie Maissirup mit hohem Fruktosegehalt beladen, also bleib einfach bei deinen lokalen Imkereien.

Kaffee is another common one because it’s easy to hide other brown things, like twigs, in coffee grounds. Ever wonder why your pre-ground coffee has a particularly earthy taste? Do yourself a favor and buy whole beans.

Boden schwarzer Pfeffer is another easy way to dupe consumers, so buy whole peppercorns and a grinder and do it yourself. Freshly ground pepper tastes better anyways.

The next thing you should be scrutinizing is your Vanilleextrakt. Vanilla is the second most expensive spice, so it’s not surprising that the extract is made up of vanillin instead. While vanillin is a naturally occurring compound, most commercially sold bottles of extract synthesize it in a lab for cheap.

Cinnamon is either made from the bark of Ceylon or Cassia. We’re more familiar with the cheaper, spicier Cassia, but either way it yields a fine, brown spice that is easily faked with coffee husks. So make sure you read the label.

Finally, the most predictable victim of food fraud is your bottle of Wein. Fraudulent wine mostly comes from cheap wine being falsely labeled as something much nicer, and it has cost the US wine business about $250 million. So seek out your local wine purveyor or buy straight from a trusted vineyard.


11 Food Frauds You're Probably Falling For

In my effort to eat healthier and more ethically, I tend to gravitate towards foods that are organic, non-GMO, and locally grown—hence the $8 eggs I accidentally bought last week. Have you ever stopped to wonder what those phrases and certifications on food labels actually mean? Remember when Naked got in trouble for falsely advertising their juice as containing quality, healthful ingredients? And when we found out the truth behind food labels like cage-free, antibiotic-free, and certified organic? These are examples of food fraud.

Food fraud is not just when companies fraudulently market their products as something they&aposre not. Dr. John Spink of Michigan State University’s Food Fraud Initiative defines food fraud as 𠇊 collective term used to encompass the deliberate and intentional substitution, addition, tampering, or misrepresentation of food, food ingredients, or food packaging or false or misleading statements made about a product, for economic gain.” No matter how you spin it, food fraud is shady business.

But without a subscription to the The United States Pharmacopeial Convention food fraud database, how do you protect yourself against food fraud? The answer is, well, it’s hard. There are thousands of ingredients and food fraud records in the database. To help you out, I put together a fairly short list of common foods that you should always keep an eye on.

The most dangerous example of food counterfeiting is Olivenöl. Olive oil, especially extra virgin olive oil, is the healthiest oil we can eat. However, the hard truth is that according to a study conducted by the UC Davis Olive Center, only 69 percent of bottles labeled 𠇎xtra virgin” are actually extra virgin. The harder truth is that manufacturers can cut it with vegetable, soybean, and sometimes a nut oil. That poses a severe health risk for some people with allergies.

Fische is another big source of food fraud. Oceana.org found that 39 percent of seafood in NYC alone was mislabeled. A lot of fancy fish you&aposre buying could actually be a cheap, bottom-feeding substitute like Escolar instead of Tuna steak. The danger is that Escolar contains indigestible esters that can cause food poisoning and other shitty side effects (pun intended).

As for ground meat, you might be getting a mystery animal in your marked package. Remember the horse meat scandal in England? Lucky for the US, meat substitution is not as common here.

Another upsetting one is Milch. Never use powdered milk, especially if it’s from China. Worse than drinking a mix of various livestock milk (as in, not just cow), some powdered milks can contain chemicals like melamine, urea, and detergent.

Far less terrifying is the wide-spread fruit juice Betrug. Beyond various companies claiming unproven health benefits on the labels, a lot of juice companies will claim the product is � percent juice." The trouble is, that bottle of juice is probably 100 percent juice, but it’s not straight grapefruit, pomegranate, orange, or what have you. It’s probably cut with something cheap and sugary, like apple juice. Some juices even contain clouding agents to make them look 𠇏resh squeezed.” No thanks.

You probably already knew about Honig and food fraud, but it’s one of the worst offenders. Those plastic bears are loaded with additives like high fructose corn syrup, so just stick to your local apiaries.

Kaffee is another common one because it’s easy to hide other brown things, like twigs, in coffee grounds. Ever wonder why your pre-ground coffee has a particularly earthy taste? Do yourself a favor and buy whole beans.

Boden schwarzer Pfeffer is another easy way to dupe consumers, so buy whole peppercorns and a grinder and do it yourself. Freshly ground pepper tastes better anyways.

The next thing you should be scrutinizing is your Vanilleextrakt. Vanilla is the second most expensive spice, so it’s not surprising that the extract is made up of vanillin instead. While vanillin is a naturally occurring compound, most commercially sold bottles of extract synthesize it in a lab for cheap.

Cinnamon is either made from the bark of Ceylon or Cassia. We’re more familiar with the cheaper, spicier Cassia, but either way it yields a fine, brown spice that is easily faked with coffee husks. So make sure you read the label.

Finally, the most predictable victim of food fraud is your bottle of Wein. Fraudulent wine mostly comes from cheap wine being falsely labeled as something much nicer, and it has cost the US wine business about $250 million. So seek out your local wine purveyor or buy straight from a trusted vineyard.


11 Food Frauds You're Probably Falling For

In my effort to eat healthier and more ethically, I tend to gravitate towards foods that are organic, non-GMO, and locally grown—hence the $8 eggs I accidentally bought last week. Have you ever stopped to wonder what those phrases and certifications on food labels actually mean? Remember when Naked got in trouble for falsely advertising their juice as containing quality, healthful ingredients? And when we found out the truth behind food labels like cage-free, antibiotic-free, and certified organic? These are examples of food fraud.

Food fraud is not just when companies fraudulently market their products as something they&aposre not. Dr. John Spink of Michigan State University’s Food Fraud Initiative defines food fraud as 𠇊 collective term used to encompass the deliberate and intentional substitution, addition, tampering, or misrepresentation of food, food ingredients, or food packaging or false or misleading statements made about a product, for economic gain.” No matter how you spin it, food fraud is shady business.

But without a subscription to the The United States Pharmacopeial Convention food fraud database, how do you protect yourself against food fraud? The answer is, well, it’s hard. There are thousands of ingredients and food fraud records in the database. To help you out, I put together a fairly short list of common foods that you should always keep an eye on.

The most dangerous example of food counterfeiting is Olivenöl. Olive oil, especially extra virgin olive oil, is the healthiest oil we can eat. However, the hard truth is that according to a study conducted by the UC Davis Olive Center, only 69 percent of bottles labeled 𠇎xtra virgin” are actually extra virgin. The harder truth is that manufacturers can cut it with vegetable, soybean, and sometimes a nut oil. That poses a severe health risk for some people with allergies.

Fische is another big source of food fraud. Oceana.org found that 39 percent of seafood in NYC alone was mislabeled. A lot of fancy fish you&aposre buying could actually be a cheap, bottom-feeding substitute like Escolar instead of Tuna steak. The danger is that Escolar contains indigestible esters that can cause food poisoning and other shitty side effects (pun intended).

As for ground meat, you might be getting a mystery animal in your marked package. Remember the horse meat scandal in England? Lucky for the US, meat substitution is not as common here.

Another upsetting one is Milch. Never use powdered milk, especially if it’s from China. Worse than drinking a mix of various livestock milk (as in, not just cow), some powdered milks can contain chemicals like melamine, urea, and detergent.

Far less terrifying is the wide-spread fruit juice Betrug. Beyond various companies claiming unproven health benefits on the labels, a lot of juice companies will claim the product is � percent juice." The trouble is, that bottle of juice is probably 100 percent juice, but it’s not straight grapefruit, pomegranate, orange, or what have you. It’s probably cut with something cheap and sugary, like apple juice. Some juices even contain clouding agents to make them look 𠇏resh squeezed.” No thanks.

You probably already knew about Honig and food fraud, but it’s one of the worst offenders. Those plastic bears are loaded with additives like high fructose corn syrup, so just stick to your local apiaries.

Kaffee is another common one because it’s easy to hide other brown things, like twigs, in coffee grounds. Ever wonder why your pre-ground coffee has a particularly earthy taste? Do yourself a favor and buy whole beans.

Boden schwarzer Pfeffer is another easy way to dupe consumers, so buy whole peppercorns and a grinder and do it yourself. Freshly ground pepper tastes better anyways.

The next thing you should be scrutinizing is your Vanilleextrakt. Vanilla is the second most expensive spice, so it’s not surprising that the extract is made up of vanillin instead. While vanillin is a naturally occurring compound, most commercially sold bottles of extract synthesize it in a lab for cheap.

Cinnamon is either made from the bark of Ceylon or Cassia. We’re more familiar with the cheaper, spicier Cassia, but either way it yields a fine, brown spice that is easily faked with coffee husks. So make sure you read the label.

Finally, the most predictable victim of food fraud is your bottle of Wein. Fraudulent wine mostly comes from cheap wine being falsely labeled as something much nicer, and it has cost the US wine business about $250 million. So seek out your local wine purveyor or buy straight from a trusted vineyard.


11 Food Frauds You're Probably Falling For

In my effort to eat healthier and more ethically, I tend to gravitate towards foods that are organic, non-GMO, and locally grown—hence the $8 eggs I accidentally bought last week. Have you ever stopped to wonder what those phrases and certifications on food labels actually mean? Remember when Naked got in trouble for falsely advertising their juice as containing quality, healthful ingredients? And when we found out the truth behind food labels like cage-free, antibiotic-free, and certified organic? These are examples of food fraud.

Food fraud is not just when companies fraudulently market their products as something they&aposre not. Dr. John Spink of Michigan State University’s Food Fraud Initiative defines food fraud as 𠇊 collective term used to encompass the deliberate and intentional substitution, addition, tampering, or misrepresentation of food, food ingredients, or food packaging or false or misleading statements made about a product, for economic gain.” No matter how you spin it, food fraud is shady business.

But without a subscription to the The United States Pharmacopeial Convention food fraud database, how do you protect yourself against food fraud? The answer is, well, it’s hard. There are thousands of ingredients and food fraud records in the database. To help you out, I put together a fairly short list of common foods that you should always keep an eye on.

The most dangerous example of food counterfeiting is Olivenöl. Olive oil, especially extra virgin olive oil, is the healthiest oil we can eat. However, the hard truth is that according to a study conducted by the UC Davis Olive Center, only 69 percent of bottles labeled 𠇎xtra virgin” are actually extra virgin. The harder truth is that manufacturers can cut it with vegetable, soybean, and sometimes a nut oil. That poses a severe health risk for some people with allergies.

Fische is another big source of food fraud. Oceana.org found that 39 percent of seafood in NYC alone was mislabeled. A lot of fancy fish you&aposre buying could actually be a cheap, bottom-feeding substitute like Escolar instead of Tuna steak. The danger is that Escolar contains indigestible esters that can cause food poisoning and other shitty side effects (pun intended).

As for ground meat, you might be getting a mystery animal in your marked package. Remember the horse meat scandal in England? Lucky for the US, meat substitution is not as common here.

Another upsetting one is Milch. Never use powdered milk, especially if it’s from China. Worse than drinking a mix of various livestock milk (as in, not just cow), some powdered milks can contain chemicals like melamine, urea, and detergent.

Far less terrifying is the wide-spread fruit juice Betrug. Beyond various companies claiming unproven health benefits on the labels, a lot of juice companies will claim the product is � percent juice." The trouble is, that bottle of juice is probably 100 percent juice, but it’s not straight grapefruit, pomegranate, orange, or what have you. It’s probably cut with something cheap and sugary, like apple juice. Some juices even contain clouding agents to make them look 𠇏resh squeezed.” No thanks.

You probably already knew about Honig and food fraud, but it’s one of the worst offenders. Those plastic bears are loaded with additives like high fructose corn syrup, so just stick to your local apiaries.

Kaffee is another common one because it’s easy to hide other brown things, like twigs, in coffee grounds. Ever wonder why your pre-ground coffee has a particularly earthy taste? Do yourself a favor and buy whole beans.

Boden schwarzer Pfeffer is another easy way to dupe consumers, so buy whole peppercorns and a grinder and do it yourself. Freshly ground pepper tastes better anyways.

The next thing you should be scrutinizing is your Vanilleextrakt. Vanilla is the second most expensive spice, so it’s not surprising that the extract is made up of vanillin instead. While vanillin is a naturally occurring compound, most commercially sold bottles of extract synthesize it in a lab for cheap.

Cinnamon is either made from the bark of Ceylon or Cassia. We’re more familiar with the cheaper, spicier Cassia, but either way it yields a fine, brown spice that is easily faked with coffee husks. So make sure you read the label.

Finally, the most predictable victim of food fraud is your bottle of Wein. Fraudulent wine mostly comes from cheap wine being falsely labeled as something much nicer, and it has cost the US wine business about $250 million. So seek out your local wine purveyor or buy straight from a trusted vineyard.


11 Food Frauds You're Probably Falling For

In my effort to eat healthier and more ethically, I tend to gravitate towards foods that are organic, non-GMO, and locally grown—hence the $8 eggs I accidentally bought last week. Have you ever stopped to wonder what those phrases and certifications on food labels actually mean? Remember when Naked got in trouble for falsely advertising their juice as containing quality, healthful ingredients? And when we found out the truth behind food labels like cage-free, antibiotic-free, and certified organic? These are examples of food fraud.

Food fraud is not just when companies fraudulently market their products as something they&aposre not. Dr. John Spink of Michigan State University’s Food Fraud Initiative defines food fraud as 𠇊 collective term used to encompass the deliberate and intentional substitution, addition, tampering, or misrepresentation of food, food ingredients, or food packaging or false or misleading statements made about a product, for economic gain.” No matter how you spin it, food fraud is shady business.

But without a subscription to the The United States Pharmacopeial Convention food fraud database, how do you protect yourself against food fraud? The answer is, well, it’s hard. There are thousands of ingredients and food fraud records in the database. To help you out, I put together a fairly short list of common foods that you should always keep an eye on.

The most dangerous example of food counterfeiting is Olivenöl. Olive oil, especially extra virgin olive oil, is the healthiest oil we can eat. However, the hard truth is that according to a study conducted by the UC Davis Olive Center, only 69 percent of bottles labeled 𠇎xtra virgin” are actually extra virgin. The harder truth is that manufacturers can cut it with vegetable, soybean, and sometimes a nut oil. That poses a severe health risk for some people with allergies.

Fische is another big source of food fraud. Oceana.org found that 39 percent of seafood in NYC alone was mislabeled. A lot of fancy fish you&aposre buying could actually be a cheap, bottom-feeding substitute like Escolar instead of Tuna steak. The danger is that Escolar contains indigestible esters that can cause food poisoning and other shitty side effects (pun intended).

As for ground meat, you might be getting a mystery animal in your marked package. Remember the horse meat scandal in England? Lucky for the US, meat substitution is not as common here.

Another upsetting one is Milch. Never use powdered milk, especially if it’s from China. Worse than drinking a mix of various livestock milk (as in, not just cow), some powdered milks can contain chemicals like melamine, urea, and detergent.

Far less terrifying is the wide-spread fruit juice Betrug. Beyond various companies claiming unproven health benefits on the labels, a lot of juice companies will claim the product is � percent juice." The trouble is, that bottle of juice is probably 100 percent juice, but it’s not straight grapefruit, pomegranate, orange, or what have you. It’s probably cut with something cheap and sugary, like apple juice. Some juices even contain clouding agents to make them look 𠇏resh squeezed.” No thanks.

You probably already knew about Honig and food fraud, but it’s one of the worst offenders. Those plastic bears are loaded with additives like high fructose corn syrup, so just stick to your local apiaries.

Kaffee is another common one because it’s easy to hide other brown things, like twigs, in coffee grounds. Ever wonder why your pre-ground coffee has a particularly earthy taste? Do yourself a favor and buy whole beans.

Boden schwarzer Pfeffer is another easy way to dupe consumers, so buy whole peppercorns and a grinder and do it yourself. Freshly ground pepper tastes better anyways.

The next thing you should be scrutinizing is your Vanilleextrakt. Vanilla is the second most expensive spice, so it’s not surprising that the extract is made up of vanillin instead. While vanillin is a naturally occurring compound, most commercially sold bottles of extract synthesize it in a lab for cheap.

Cinnamon is either made from the bark of Ceylon or Cassia. We’re more familiar with the cheaper, spicier Cassia, but either way it yields a fine, brown spice that is easily faked with coffee husks. So make sure you read the label.

Finally, the most predictable victim of food fraud is your bottle of Wein. Fraudulent wine mostly comes from cheap wine being falsely labeled as something much nicer, and it has cost the US wine business about $250 million. So seek out your local wine purveyor or buy straight from a trusted vineyard.


11 Food Frauds You're Probably Falling For

In my effort to eat healthier and more ethically, I tend to gravitate towards foods that are organic, non-GMO, and locally grown—hence the $8 eggs I accidentally bought last week. Have you ever stopped to wonder what those phrases and certifications on food labels actually mean? Remember when Naked got in trouble for falsely advertising their juice as containing quality, healthful ingredients? And when we found out the truth behind food labels like cage-free, antibiotic-free, and certified organic? These are examples of food fraud.

Food fraud is not just when companies fraudulently market their products as something they&aposre not. Dr. John Spink of Michigan State University’s Food Fraud Initiative defines food fraud as 𠇊 collective term used to encompass the deliberate and intentional substitution, addition, tampering, or misrepresentation of food, food ingredients, or food packaging or false or misleading statements made about a product, for economic gain.” No matter how you spin it, food fraud is shady business.

But without a subscription to the The United States Pharmacopeial Convention food fraud database, how do you protect yourself against food fraud? The answer is, well, it’s hard. There are thousands of ingredients and food fraud records in the database. To help you out, I put together a fairly short list of common foods that you should always keep an eye on.

The most dangerous example of food counterfeiting is Olivenöl. Olive oil, especially extra virgin olive oil, is the healthiest oil we can eat. However, the hard truth is that according to a study conducted by the UC Davis Olive Center, only 69 percent of bottles labeled 𠇎xtra virgin” are actually extra virgin. The harder truth is that manufacturers can cut it with vegetable, soybean, and sometimes a nut oil. That poses a severe health risk for some people with allergies.

Fische is another big source of food fraud. Oceana.org found that 39 percent of seafood in NYC alone was mislabeled. A lot of fancy fish you&aposre buying could actually be a cheap, bottom-feeding substitute like Escolar instead of Tuna steak. The danger is that Escolar contains indigestible esters that can cause food poisoning and other shitty side effects (pun intended).

As for ground meat, you might be getting a mystery animal in your marked package. Remember the horse meat scandal in England? Lucky for the US, meat substitution is not as common here.

Another upsetting one is Milch. Never use powdered milk, especially if it’s from China. Worse than drinking a mix of various livestock milk (as in, not just cow), some powdered milks can contain chemicals like melamine, urea, and detergent.

Far less terrifying is the wide-spread fruit juice Betrug. Beyond various companies claiming unproven health benefits on the labels, a lot of juice companies will claim the product is � percent juice." The trouble is, that bottle of juice is probably 100 percent juice, but it’s not straight grapefruit, pomegranate, orange, or what have you. It’s probably cut with something cheap and sugary, like apple juice. Some juices even contain clouding agents to make them look 𠇏resh squeezed.” No thanks.

You probably already knew about Honig and food fraud, but it’s one of the worst offenders. Those plastic bears are loaded with additives like high fructose corn syrup, so just stick to your local apiaries.

Kaffee is another common one because it’s easy to hide other brown things, like twigs, in coffee grounds. Ever wonder why your pre-ground coffee has a particularly earthy taste? Do yourself a favor and buy whole beans.

Boden schwarzer Pfeffer is another easy way to dupe consumers, so buy whole peppercorns and a grinder and do it yourself. Freshly ground pepper tastes better anyways.

The next thing you should be scrutinizing is your Vanilleextrakt. Vanilla is the second most expensive spice, so it’s not surprising that the extract is made up of vanillin instead. While vanillin is a naturally occurring compound, most commercially sold bottles of extract synthesize it in a lab for cheap.

Cinnamon is either made from the bark of Ceylon or Cassia. We’re more familiar with the cheaper, spicier Cassia, but either way it yields a fine, brown spice that is easily faked with coffee husks. So make sure you read the label.

Finally, the most predictable victim of food fraud is your bottle of Wein. Fraudulent wine mostly comes from cheap wine being falsely labeled as something much nicer, and it has cost the US wine business about $250 million. So seek out your local wine purveyor or buy straight from a trusted vineyard.


Schau das Video: Make the Best Photo and Video Slideshow! Wondershare Filmora X Tutorial